Virtual Reality Brille: HTC Vive HMD

Quelle: HTC


GerätenameHTC Vive
HerstellerSony
FunktionHMD
Releasedatum8. April 2016
EntwicklungsstandKonsumentenversion
PlattformPC
Preis899 €
Vorbestellen>>HTC Vive

Update:

Am 8. April soll der offizielle Verkauf der VR-Brille HTC Vive beginnen. Ab sofort kann man die Virtual Reality Brillen auf der offiziellen Vive Seite vorbestellen. Wenn man jetzt zugreift, dann erhält man seine Vive im Mai 2016!

Virtual Reality Brille:
HTC Vive – Überblick

Virtual Reality ist auf dem Vormarsch! Nachdem Oculus Rift, Sony Morpheus und Samsung Gear VR einiges vorgelegt haben, kommt jetzt der taiwanesische Smartphone Hersteller HTC ins Spiel. Das Besondere dabei: Valve ist mit am Start. Allein das sollte schon vielversprechend klingeln! Da die amerikanische HTC-Niederlassung in Seattle direkt um die Ecke von Valve liegt, bietet sich diese Zusammenarbeit an, die bereits schon im Januar 2015 begonnen hat.

HTC Vive – Spezifikationen

Das Besondere an der HTC Vive ist, dass diese ziemlich viele Sensoren hat. Mit den insgesamt 32 optischen Sensoren grenzt sich die HTC Vive deutlich von der Konkurenz ab. Diese sind überall im schwarzen Plastikgehäuse der Virtual Reality Brille integriert und tragen dazu bei, dass das Ganze Design sehr abgespaced aussieht. Interessant ist, dass die von Valve dafür entwickelten Controller auch komplett ohne Bewegungssensoren auskommen; es ist alles auf Lasertechnik ausgelegt.

Doch wie funktioniert das Ganze jetzt genau?

Im Prinzip muss man nur zwei schwarze Boxen in seinem Zimmer platzieren, die dann ein Class1-Lasernetz in den Raum projezieren und so die Orientierung möglich machen. Das klingt alles sehr ungewöhnlich, doch der große Vorteil: Dank der genauen Lasermessung gibt es überhaupt keine Verzögerung seitens der Bilddarstellung (Latenz); Motion Sickness eleminiert. Hinzu kommen noch die beiden Virtual Reality Bildschirme der Brille, die ganze 1080p und 90 Frames / Sekunde darstellen, was sehr flüssig ist!

HTC Vive – Komfort

Schon beim Aufsetzen der Brille habe ich sofort gemerkt, dass im Gegensatz zum Sony Morpheus Prototyp das Gewicht spürbar geringer und somit angenehmer ist. Die Waage sagt um die 300 Gramm, also ein richtiges Leichtgewicht, Druck auf Kopf, Gesicht, Nase usw. ist kaum bemerkbar.
Was ich noch ein wenig als störend empfunden habe ist, dass die Controller noch verkabelt waren, welche aber laut Hersteller beim fertigen Produkt komplett wireless sein werden. Ich will noch erwähnen, dass das Head Mounted Display von HTC auch per Kabel an den PC angeschlossen sein muss. Würde man hier auf Wireless setzen, wärs mit der Flüssigkeit dahin ;)

HTC Vive – Demo „Enter the Matrix“

Wer kennt das nicht? Die Demo baut sich genau wie in dem Film „The Matrix“ auf! Also man sieht einen virtuellen weißen Raum und Blöcke wachsen und verschwinden unter den Schritten des Spielers. Danach die Überraschung: Ein leuchtendes Gitternetz verdeckt die Scheinwelt und das Schutzsystem der HTC Vive springt an und meldet, dass man sich der Zimmerwand doch zu sehr genähert hat ;) Ich muss schon sagen, ziemlich beindruckend! Als Sicherung hat HTC zwei Kameras an der Frontseite der Virtual Reality Brille verbaut, welche darauf achten, dass man bei seinen virtuellen Abenteuern nicht in der realen Umgebung sich den Kopf einschlägt ;)

Also es gibt die Demo „Tower Defence„, ein Begriff die fast allen Spielern geläufig sein sollte. Bei dieser VR Demo ist der Spieler ein Rieße und muss durch die Verteidigung einer Burg durchbrechen. Das lustige dabei ist, dass man sich beugen kann, um so zu sehen, was die einzelnen kleinen Arbeiter alles so machen. Manko hierbei: Wenn man genau hin guckt, dann wird man echt von der mangelnden Grafik entäuscht!

Bei der Demo „Arpeture Science Demo“ sind die Möglichkeiten noch besser. Der Spieler ist in einer Roboterwerkstatt und man kann alelrei mögliche Sachen anstellen: Schubladen und Türen öffnen, an einem defekten Roboter rumschrauben und vieles mehr! Die beiden Controller haben sich dabei richtig angenehm angefühlt, sodass man mit der Zeit den Eindruck hat, dass es die eigenen Hände sind.

Arpeture Science DemoBei der Demo „Tiltbrush“ wird ein weiterer Aspekt von Virtual Reality aufgezeigt. Es wird ersichtlich, dass VR nicht nur für Gamer geplant ist: Der rechte Controller wird zu einem Virtuellen Pinsel mit dem frei in einem Raum rumzeichnen kann. Der linke Controller ist dann die Farb- und Werkzeugpalette. Das Besondere dabei ist, dass man seine Zeichnungen nicht nur von Vorne betrachten kann, sondern von allen Seiten! Man kann von hinten drauf gucken oder einfach durch die Zeichnung hindurchgehen! Der Diney-Designer Glen Keane hat das mal ausporbiert und zaubert so bekannte Disney-Charaktere in die Virtuelle Welt!

Last but not least: „The Room„. Hier ist man in einem kleinem Museumsraum, wo sich zahlreiche Ausstellungsstücke befinden. Wenn man sich diesen nähert, dann verwandelt sich der Raum entsprechend dem Thema, also etwa wie in ein Planetarium, das Unterdeck eines Segelschiffes oder sogar dem Tatort eines Mordes! Bestes Feature hier: Man kann unglaublich schnell die Szenen wechseln, sodass eine unglaubliche Dynamik entsteht!

HTC Vive – Release

Update: Ab sofort kann man die Virtual Reality Brillen auf der offiziellen Vive Seite vorbestellen. Wenn man jetzt zugreift, dann erhält man seine Vive im Mai 2016!

Wenn zwei der besten Gaming Experten zusammenarbeiten, um ein einzigartiges Virtual Reality Erlebnis zu schaffen, dann kann man auch davon ausgehen, dass das Ganze nicht lange auf sich warten lässt. Doch wann kommt die HTC Vive genau raus? Wann ist das Release Datum? Und was soll das gute Stück überhaupt kosten?

Ehrlich gesagt gibt es dazu nicht allzu Informationen, das einzige was definitv klar ist: Es soll noch dieses Jahr 2015, und zwar am Ende vom Jahr gegen Weihnachten erscheinen! Das offizielle Statement lautet wie folgt:

„The Developer Edition is currently not for sale. It will be available to developers free of charge. Commercial units will be available at a later date this year.“

HTC legt noch eins drauf und sagt es kommt „holiday season 2015“, welche in den USA traditionell Ende November ist und die Weihnachtszeit einläutet.

Na immerhin ist derzeit die Entwicklerversion erhältlich, sodass Entwickler sich eine Vorversion der Virtual Reality Brille ergattern können. Um das begehrte Stück zu erhalten, muss man sich registrieren und sein Team und Projekt näher beschreiben. Anschließend folgt ein Auswahlprozess und anschließend werden die VR-Brillen vergeben. Das gute dabei: Es ist alles kostenlos!
Enthalten ist:

  • Die Brille selbst
  • Zwei Lighthouse-Tracking-Stations
  • Zwei kabellose Stream-VR-Controller
  • Kabel und Anleitung

HTC Vive – Preis / Kosten

Update: Der Preis steht endlich fest! Für ordentliche 899 € + 60 € Versand, also rund 960 € könnt ihr die begehrte Virtual Reality Brillen kaufen!

Da eine Virtual Reality Brille ein Stück Highend Hardware darstellt (90 Bilder/Sekunde), spiegelt sich das ganze auch im Preis wieder. Es wird stark vermutet, dass diese deutlich teurer als die Oculus Rift sein wird und um die 500 Dollar kosten. Zusätzlich muss man aber noch das Tracking-System von Valve erwerben, damit man ünerhaupt das Positionstracking im Zimmer durchführen kann. Controller und Headset runden das gesamte Paket ab.
Noch lässt es nicht genau sagen, aber man kann stark davon ausgehen, dass das Komplettpaket zn due 600-1000 Euro kosten wird!! Jetzt rechnet mal noch einen Highend PC dazu und schon könnt ihr euch ausmalen wo der Preis hin tendiert.

HTC Vive – Fazit

Also als Gesamteindruck kann ich sagen, dass das Ganze kein billiges Unterfangen ist und sich im höheren Preissegment bewegt. Davon abgesehen braucht ihr noch ein 20m² Raum, um das volle Potenzial der HTC Vive überhaupt umsetzen zu können. Ob der Mehrpreis der HTC Vive auch eine bessere Qualität im Gegensatz zu der Oculus Rift rechtgertigt?

Was ist eure Meinung dazu? Wie findet ihr die HTC Vive? Garantiert besser als die Oculus Rift? Schreibs in die Kommentare!

  • 20.04.2016 um 09:14
D3: Neuer PTR Patch v2.4.2.38247 Virtual Reality Brille: Sonys Project Morpheus HMD
Comments